Schulgleiter SG 38, Hol's der Teufel, Geschichte und technische Unterlagen

Einleitung zu den Schulgleitern


Der Schulgleiter SG-38 oder SG 38 ist wohl eines der bekanntesten Oldtimer-Gleitflugzeuge, da aufgrund seiner Verbreitung in den dreißiger, vierziger und fünfziger Jahren kein Pilot am Schulgleiter zur Anfängerschulung vorbei kam. Heute hat sich die Anzahl auf ein Dutzend flugfähige Exemplare reduziert, weil die Anfängerausbildung schon längst nicht mehr auf einsitzigen Segelflugzeugen ausgeführt wird. Nichtsdestotrotz erfreut sich der Schulgleiter bei Vorführungen großer Beliebtheit, sodaß nicht nur die erhaltenen Exemplare weiter gepflegt werden, sondern sogar neue Repliken entstehen. Und daß es neben den SG 38 noch eine Reihe von weiteren Schulgleiter-Typen wie den "Hol's der Teufel" gab und gibt, wissen nur wenige.

Diesen Schulgleitern ist die folgende Seite gewidmet.

Vorführtermine zu Flugplatzfesten, Flugtagen, Flugshows und Oldtimertreffen


Schulgleiter SG 38 im Anflug

Auch in diesem Jahr möchte die Oldtimer-Gruppe um Jirí Leník die Oldtimer-Gleitflugzeuge Schulgleiter SG 38 und "Hol's der Teufel" wieder auf die Reise schicken, um sie auf Flugplatzfesten und Flugtagen zu einer Vorführung im Autoschlepp, Gummiseilstart, F-Schlepp oder im Windenschlepp starten zu lassen oder zu ähnlichen Veranstaltungen auch nur zum Anfassen und Draufsetzen aufzustellen.

Rückblickend sind der SG 38 und der "Hol's der Teufel" wahrscheinlich auf den verschiedensten Flugveranstaltungen eine Attraktion gewesen und eine Freude für Menschen, die damals das Fliegen auf einem Schulgleiter erlernt oder erlebt hatten. Dabei konnten die Schulgleiter sowohl bei der Flugvorführung beobachtet werden als auch mit den Piloten Gespräche geführt werden.

Ein weiteres Angebot ist das Selberfliegen mit den Schulgleitern. Dies ist ausdrücklich möglich. Gern kommen wir an einem oder mehreren Tagen zu Fliegerclubs und ermöglichen den interessierten Clubmitgliedern ein unvergleichliches Flugerlebnis. Voraussetzungen für das Schulgleiter-Fliegen von Clubmitgliedern des Vereines sind eine nachgewiesene gültige Fluglizenz, eine Flugerfahrung von mehr als 100h als verantwortlicher Pilot sowie eine maximale persönliche Eigenmasse bis 90kg. Gestartet wird üblicherweise im Windenschlepp.


Die folgenden Termine erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Gewähr. Über die genannten Termine hinaus sind die Oldtimer bei vielen weiteren Veranstaltungen präsent. Informationen dazu finden Sie bei den Flugveranstaltungen selbst und in der Tagespresse. Die folgenden Links zeigen auf Einladungen zu kommenden Veranstaltungen oder enthalten Rückblicke und Fotos auf die vergangenen Veranstaltungen.


Altenburg Bielefeld Brandenburg Fotos Großenhain Jahnsdorf Jena Kamenz Laucha Nardt Neuhausen Oschatz Pirna Rana Reinsdorf Rossitten Salzgitter Salzwedel Spitzerberg Stölln-Rhinow Tibenham


Flug- und Vorführtermine 2014 - Vorschau und Fotos

26.09.2014 - 28.09.2014 Herbstliches Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
12.09.2014 - 14.09.2014 90 Jahre Segelflug Brno-Medlánky (Tschechien) - Flugplatz Brno-Medlánky (Tschechien)
06.09.2014 90 Jahre Segelflug Prostejov (Tschechien) - Flugplatz Prostejov (Tschechien)
27.08.2014 - 31.08.2014 18. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen Gardelegen - Flugplatz Gardelegen
16.08.2014 - 24.08.2014 21st Czech National Old Timer Glider Rally - Flugplatz Zamberk LKZM, (Czech Republic)
23.08.2014 - 24.08.2014 Tag der offenen Tür des Fliegerclubs Jena - Flugplatz Jena-Schöngleina
02.08.2014 - 12.08.2014 42. Internationale VGC Rally - Arnborg (Danmark)
04.06.2014 - 13.06.2014 35. Baby-Treffen in Grunau (Polen) - Grunau (Polen)
17.05.2014 - 18.05.2014 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
10.05.2014 - 11.05.2014 Fliegen mit historischen Segelflugzeugen in Großrückerswalde - Flugplatz Großrückerswalde

Flug- und Vorführtermine 2013 - Rückblicke und Fotos

26.10.2013 - 27.10.2013 Kleines Schulgleiter-Treffen in Stölln/Rhinow - Flugplatz Stölln/Rhinow
27.09.2013 - 29.09.2013 Herbstliches Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
15.09.2013 Flugplatzfest des Fliegerclubs Kamenz - Flugplatz Kamenz
14.09.2013 Treffen der Freunde und Veteranen des Fliegerclubs Jena - Flugplatz Jena-Schöngleina
30.08.2013 - 01.09.2013 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
30.08.2013 - 01.09.2013 17. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen Bad Berka - Flugplatz Bad Berka-Weimar
03.08.2013 - 10.08.2013 41. Internationale VGC Rally - Airfield Lasham (UK)
01.08.2013 Einfliegen der D-1506 von Claus Bolze-Ludwig erfolgreich
27.07.2013 - 02.08.2013 Rendezvous VGC Rally - Airfield Chalock (UK)
06.07.2013 - 07.07.2013 100 Jahre Altenburg-Nobitz Flugtage - Flugplatz Altenburg-Nobitz
14.06.2013 - 22.06.2013 6th International Vintage Glider Meeting Luigi Teichfuss - Pavullo nel Frignano - Modena - Italy
08.06.2013 - 09.06.2013 Flugplatzfest Göpfersdorf - Flugplatz Göpfersdorf
  Fliegerfest Oschatz wird wegen Hochwasser verschoben: Wir feiern nicht, wir helfen !
17.05.2013 - 26.05.2013 34. Baby-Treffen in Bamberg - Flugplatz Bamberg
11.05.2013 - 12.05.2013 Großflugtage in Großenhain 2013 - Flugplatz Großenhain

Flug- und Vorführtermine 2012 - Rückblicke und Fotos

29.09.2012 - 30.09.2012 Großflugtage in Großenhain 2012 mit Fieseler Storch - Flugplatz Großenhain
28.09.2012 - 30.09.2012 Herbstliches Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
02.09.2012 80. Gedenktag Erwin Primawesi - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
24.08.2012 - 26.08.2012 16. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen Oschatz - Flugplatz Oschatz
13.08.2012 Schulgleiterfliegen in Rossitten auf der kurischen Nehrung - Rossitten
30.07.2012 - 09.08.2012 40. Internationale VGC Rally - Pociunia (Litauen)
23.07.2012 - 28.07.2012 Rendezvous VGC Rally - Olsztyn (Polen)
23.06.2012 80 Jahre Flugplatz Raná - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
16.06.2012 100 Jahre Flugplatz Mladá Boleslav (Tschechien) - Flugplatz Mladá Boleslav (Tschechien)
09.06.2012 - 10.06.2012 Flugplatzfest Göpfersdorf - Flugplatz Göpfersdorf
23.05.2012 - 01.06.2012 33. Baby-Treffen in Grunau (Polen) - Grunau (Polen)
12.05.2012 - 13.05.2012 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
05.05.2012 - 06.05.2012 Grossflugtage in Chemnitz/Jahnsdorf - Flugplatz Chemnitz/Jahnsdorf
27.04.2012 - 01.05.2012 Gummiseilfliegen am Hang in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)

Flug- und Vorführtermine 2011 - Rückblicke und Fotos

24.09.2011 - 28.09.2011 Herbstliches Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
07.09.2011 - 11.09.2011 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
26.08.2011 - 28.08.2011 15. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen Anklam - Flugplatz "Otto Lilienthal" Anklam
30.07.2011 - 07.08.2011 39. Internationale VGC Rally - Airfield Spitzerberg (Österreich)
02.07.2011 - 03.07.2011 Fly-In und Tag der offenen Tür in Riesa-Göhlis - Flugplatz Riesa-Göhlis
11.06.2011 - 19.06.2011 32. Grunau Baby-Treffen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
21.05.2011 - 22.05.2011 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
24.02.2011 - 27.02.2011 "Airlebnistage" - Siebenlehn

Flug- und Vorführtermine 2010 - Rückblicke und Fotos

25.09.2010 - 26.09.2010 Herbstliches Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
09.10.2010 - 10.10.2010 SG 38 am Schäferstuhl - Flugplatz Schäferstuhl-Salzgitter
11.09.2010 - 12.09.2010 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
25.08.2010 - 29.08.2010 14. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen in Nardt - Flugplatz Nardt Hoyerswerda
31.07.2010 - 08.08.2010 38. Internationales VGC-Treffen in Norfolk - Flugplatz Tibenham (UK)
19.06.2010 - 20.06.2010 Fly-In in Langhennersdorf - Flugplatz Langhennersdorf
08.05.2010 - 09.05.2010 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
03.04.2010 - 04.04.2010 Gummiseilfliegen am Hang in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)

Flug- und Vorführtermine 2009 - Rückblicke und Fotos

26.09.2009 - 28.09.2009 Hang-Fliegen in Rana - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
05.09.2009 - 06.09.2009 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
29.08.2009 - 30.08.2009 13. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen in Perleberg - Flugplatz Perleberg
08.07.2009 - 12.07.2009 16. POTK Plachtarský Oldtimer Klub - Flugplatz Stankov bei Plzen (Tschechien)
04.07.2009 - 05.07.2009 "Zirkus am Himmel" über Nardt - Flugplatz Nardt Hoyerswerda
21.05.2009 - 22.05.2009 Flugplatzfest Salzwedel - Flugplatz Klein Gartz
16.05.2009 - 17.05.2009 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
11.04.2009 - 12.04.2009 80 Jahre Segelflugverein Bielefeld - Flugplatz Bielefeld

Flug- und Vorführtermine 2008 - Rückblicke und Fotos

25.10.2008 - 26.10.2008 Hang-Fliegen in Rana bei Louny (Tschechien)
18.10.2008 75 Jahre Segelflug-Post - Schwartenberg-Neuhausen (Erzgebirge)
13.09.2008 - 14.09.2008 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
30.08.2008 - 31.08.2008 12. Kleines Segelflugzeug-Oldtimertreffen in Brandenburg - Flugplatz Brandenburg
16.08.2008 - 17.08.2008 Flugplatzfest in Zwickau - Flugplatz Zwickau
06.07.2008 Autoschlepp auf dem Flugplatz Reinsdorf - Flugplatz Reinsdorf
05.07.2008 Flugplatzfest Nardt - Flugplatz Nardt Hoyerswerda
21.06.2008 - 22.06.2008 50 Jahre Flugplatz Pirna (bei Dresden) - Flugplatz Pirna
15.06.2008 Fabrik-Fest-Spiele - Lausitzer Bergbaumuseum Knappenrode - Knappenrode
08.06.2008 Fliegerfest Bronkow - Flugplatz Bronkow
24.05.2008 - 25.05.2008 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
11.05.2008 "Hol's der Teufel" und der Streckenflug in Grunau - Grunau (Polen)

Flug- und Vorführtermine 2007 - Rückblicke und Fotos

20.10.2007 - 21.10.2007 Herbstlehrgang - Flugplatz Laucha-Dorndorf
15.09.2007 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
09.09.2007 Luftsporttag 2007 und Besuchertag - Flugplatz Klix
25.08.2007 - 26.08.2007 50 Jahre Flugplatz Auerbach - Flugplatz Auerbach/Vogtland
18.08.2007 - 19.08.2007 Flugtage in Bautzen - Flugplatz Bautzen
18.08.2007 "Hol's der Teufel" und das Fliegen am Hutberg in Kamenz - Hutberg Kamenz
20.07.2007 - 21.07.2007 VGC Rendezvous 2007 - Flugplatz Raná bei Louny (Tschechien)
14.07.2007 - 15.07.2007 Flugplatzfest Nardt - Flugplatz Nardt Hoyerswerda
07.07.2007 80 Jahre Fliegen - Flugplatz Welzow
01.07.2007 Landesjugendvergleichsfliegen - Flugplatz Pirna (bei Dresden)
17.06.2007 Fabrik-Fest-Spiele - Lausitzer Bergbaumuseum Knappenrode
16.06.2007 Zlin-Treffen und Tag der offenen Tür - Flugplatz Kamenz
10.06.2007 Fliegerfest 70 Jahre Flugplatz Bronkow - Flugplatz Bronkow
19.05.2007 - 20.05.2007 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz
06.05.2007 Gummiseilstart-Tag - Flugplatz Nardt Hoyerswerda

Flug- und Vorführtermine 2006 - Rückblicke und Fotos

29.10.2006 - 01.11.2006 Dresdner Herbst - Messe Dresden Stand DAeC
16.09.2006 - 17.09.2006 Oldtimer und Gleitertreffen Laucha - Flugplatz Laucha-Dorndorf
09.09.2006 - 10.09.2006 50 Jahre Flugplatz Böhlen - Flugplatz Böhlen
02.09.2006 50 Jahre Segelwiese Riesa - Flugplatz Riesa-Canitz
26.08.2006 - 27.08.2006 80 Jahre Flugplatz Zwickau - Flugplatz Zwickau
19.08.2006 - 20.08.2006 Flugtage in Bautzen - Flugplatz Bautzen
11.08.2006 - 13.08.2006 10. Kleines Segelflieger-Oldtimertreffen in Stölln/Rhinow - Flugplatz Stölln/Rhinow
15.07.2006 - 16.07.2006 Flugplatzfest Nardt - Flugplatz Nardt Hoyerswerda
18.06.2006 Fabrik-Fest-Spiele - Lausitzer Bergbaumuseum Knappenrode
03.06.2006 - 04.06.2006 Flugplatzfest Kamenz AERO Lausitz - Flugplatz Kamenz
20.05.2006 - 21.05.2006 Fliegerfest Oschatz - Flugplatz Oschatz

Ausgewählte frühere Flug- und Vorführtermine - Rückblicke und Fotos

2005 Flugplatzfest - Flugplatz Klix, Neuhausen
2004 Flugplatzfest - Flugplatz Oschatz
2003 Flugplatzfest - Flugplatz Taucha
2002 Flugplatzfest - Flugplatz Eisenhüttenstadt, Greiz, Göpfersdorf
1998 Flugplatzfest - Flugplatz Schwarzheide
1997 Flugplatzfest - Flugplatz Görlitz, Langhennersdorf, Bronkow, Auerbach
1996 Flugplatzfest - Flugplatz Zwickau
1995 Flugplatzfest - Flugplatz Finsterwalde, Marping, Pirna
05.08.1994 Erstflug nach Grundüberholung in Nardt - Flugplatz Nardt
* Termin Teilnahme unter Vorbehalt

Geschichten über die Schulgleiter


Mit dem Begriff Schulgleiter kann eine ganze Generation von Gleitflugzeugtypen bezeichnet werden, die alle etwas gemeinsam hatten: sie waren einfach und preiswert im Aufbau, leicht zu fliegen und damit ideal für die vorherrschende Einsitzerschulung geeignet, da im Falle eines Falles Reparaturen einfach zu bewerkstelligen waren. Und heute sind es alle Oldtimer. Zu den Schulgleitern gehören bekannte Typen wie "Hol's der Teufel", Schädelspalter, Zögling, SG 38, aber auch weniger bekannte Typen wie Besenstielkiste, Honza, Salamandra, T.38, G101 ..

Hol's der Teufel

Als Urtyp der Schulgleiter-Familie ist wohl der Gleiter Weltensegler "Djävlar Anamma" anzusehen, konstruiert 1923 von Alexander Lippisch. Über die Entstehungsgeschichte schreibt Fritz Stamer in seinen Erinnerungen "Zwölf Jahre Wasserkuppe" [2] folgendes:

Hol's der Teufel Es wurde wieder einsamer auf der Wasserkuppe. Nur Dr. Allasch und Bergwyk wollten mit uns überwintern [1922/23]. Wir hatten noch eine Maschine hinzubekommen. Hangwind [Rufname von Alexander Lippisch] hatte sie entworfen, und die Schweden hatten eifrig daran mitgebaut. Sie schlugen sich bei der ungewohnten Beschäftigung des Nagelns häufig auf die Finger. "Djävlar Anamma" fluchten sie dann, und sie fluchten den ganzen Tag. Wir haben die Maschine dann so getauft. "Hol's der Teufel" oder so ähnlich hieße das, hatten uns die Schweden auf Befragen mitgeteilt. In Gesellschaft schwedischer Damen haben wir dann bald darauf ein peinliches Schweigen mit unseren schwedischen Kenntnissen verursacht. Dieser Kernfluch hieße übersetzt unaussprechlich anders, wurde uns jetzt gestanden, doch wie - das wissen wir leider immer noch nicht, so dass wir auch auf Nachfrage keine Auskunft geben können. Die Maschine aber, die wir nun vorsichtshalber "Hol's der Teufel" nannten, flog ausgezeichnet, segelte bei wenig Wind, war einfach und billig und leicht zu bauen. Sie wurde zur Stammesmutter einer ganzen Gruppe ähnlicher Maschinen. Wir glaubten in ihr ein Übungsflugzeug geschaffen zu haben.

Der "Djävlar Anamma" von 1923 war wahrscheinlich tatsächlich der Urvater des Schulgleiters SG 38. Er wurde von Alexander Lippisch 1923 konstruiert und besaß Spannturm und eine Rumpfstrebe vor dem Piloten. Damit gilt er wohl als erster "Schädelspalter". Hans Jacobs verbesserte diesen Gleiter und erschuf eine Variante des "Hols der Teufel" mit Flächenstreben und ohne Rumpfstrebe vor dem Piloten, die als erstes Serienprodukt von Alexander Schleicher bereits ab 1927 gebaut wurde. Nichtsdestotrotz sind erstaunlicherweise die Flugleistungen des "Teufels" erheblich besser als die des 10 Jahre später in großer Stückzahl gebauten, aber wahrscheinlich preiswerteren und bekannteren SG 38.

"Hol's der Teufel" flogen in Deutschland, Ungarn und auch Namibia.

Das erste Kunststoffflugzeug

Ein besonders Detail in der Geschichte des "Hol's der Teufel" ergibt sich aus historischen Hinweisen, nach denen die Gebrüder Horten 1936 vor dem Bau der Horten H Va die Verwendung von Trolitax® (Verbundwerkstoff, der aus duroplastischen Harzen als Bindemittel und Faser-Flächengebilden als Harzträger besteht) an einem "Hol's der Teufel" ausprobierten, indem sie dessen Fläche aus Trolitax® bauten und damit wichtige Erfahrungen sammeln konnten. Gleichzeitig wäre der "Hol's der Teufel" damit eines der ersten jemals gebauten Kunststoffflugzeuge.

Das Oldtimerflugzeug Hol's der Teufel OK-A415

Das neu erstandene Gleitflugzeug der tschechischen Fliegerfreunde Leník, Krejcí und den Maleschka's ist mit Verstrebungen wie die meisten "Teufel" nach 1927 gebaut wurden. Erste Exemplare des "Teufels" von 1927 hatten allerdings wie der SG 38 noch einen Spannturm und Seilverspannungen. Der Erstflug der Replika fand nach über 3000 Baustunden im Mai 2004 statt. Seitdem begeistert dieses Flugzeug mit häufigen Vorführungen und der Einladung zum Selberfliegen die Piloten und Zuschauer.


Schulgleiter SG 38

Der Schulgleiter SG 38 wurde ab 1938 in der Schulung eingesetzt und ist wohl eines der am weitesten verbreiteten Flugzeuge der Ära der Alleinflugausbildung in den vierziger Jahren.

Dieses Gleitflugzeug wurde in großer Stückzahl sowohl im Amateurbau als auch im Industriebau hergestellt und wurde hauptsächlich zur Anfängerschulung eingesetzt.
Und auch beim Neuanfang des Segelfluges in den fünfziger Jahren begann man mit der Ausbildung auf dem Schulgleiter.

Als Erbauer des Schulgleiters SG 38 gelten der Flugzeugbauer und Konstrukteur Edmund Schneider (Grunau-Baby), der Konstrukteur, Prüfer und Zöglingsexperte Rehberg sowie der Produktionsleiter und Segelflieger Ludwig Hofmann aus dem Flugzeugwerk Schneider in Grunau (Jezów Sudecki), nahe dem heutigen Jelenia Góra in Polen. Diese hatten wahrscheinlich bereits 1937 mehrere Prototypen des späteren Schulgleiters SG 38 entwickelt und damit begonnen, diese zu erproben. Seine Zulassung erhielt er möglicherweise nach Testflügen bei der Fliegerübungsstelle in Rangsdorf vom 6.12.1937 bis 25.01.1938 (Pilot Heinz Kenschke) und weiteren Flügen in Grunau am 14./15.04.1938. Diese Prototypen sollen als Zögling 37C und Zögling 37D bezeichnet worden sein, bevor die Serienexemplare dann den Namen SG 38 trugen. In einem Amateurfilm von 1936 (???) [1] der "Deutsche Wochenschau Filmarchiv" wurde über das Segelfliegen in Grunau berichtet, der neben der ESG 29 im Flugbetrieb auch einen Schulgleiter SG 38 bei der wahrscheinlichen Erprobung jener Prototypen in Grunau zeigt. Auch wenn der Film nicht kostenlos zugänglich ist, vermitteln doch die Szenenfotos (Button "Szenenfotos anzeigen") [1] einen Eindruck von den damaligen Verhältnissen.

Möglicherweise bezieht sich die Abkürzung SG 38 eigentlich nicht auf die Bezeichnung Schul-Gleiter, sondern auf Schneider in Grunau 1938. Dieser Zusammenhang ist jedoch nicht eindeutig belegbar.

Neben dem "Hol's der Teufel" wurde der Schulgleiter SG 38 aus den Mustern Zögling 31 und Zögling 35 sowie der Grunau 9 (dem später legendären "Schädelspalter" ESG 29 - Einheits-Schul-Gleiter oder Espenlaub Scheider in Grunau 1929) weiterentwickelt. Dieses Flugzeug eignete sich besonders für die damals übliche Einsitzer-Schulung, da es auch härtere Landungen leicht wegstecken konnte. Tausende von Piloten machten ihre ersten Sprünge auf einem SG 38 und kaum ein Gleitflugzeug wurde häufiger gebaut und geflogen ..
Zeitleiste zu den Schulgleitern

15 Jahre Entwicklungsarbeit an einfachen Gleitflugzeugen brachten 1938 den ausgereiftesten Schulgleiter als Einheitstyp für die Anfängerschulung hervor. Durch die Verbesserung des Zöglingprofiles konnte eine Leistungssteigerung erreicht werden. Neben den industriell gefertigten Exemplaren entstanden in den folgenden Jahrzehnten auch in den Segelflugvereinen eine weitgehend unbekannte Menge. Er flog in vielen Ländern wie Deutschland, Schweden, Polen, Lettland, Belgien, Spanien und war auch in der DDR bis etwa 1960 das Standard- Schulflugzeug.

Schulgleiter SG 38 der FDJ

Schulgleiter der FDJ, gestaltet von © Arvo Vercamer 2013

In den 50er Jahren wurden im VEB Apparatebau Lommatzsch (Sachsen) sowie im VEB Waggonbau Gotha eine große Anzahl von Schulgleitern gebaut. In Großbritannien produzierte die Firma Eon den Gleiter als AP.7 Eton sowie die Firma Slingsby den Gleiter als T.38 (Grasshopper genannt). Dabei erhielt er einige Änderungen an Tragfläche und Leitwerk. Original wurden Bausätze als G101 von der Firma AB Flygindustri in Halmstad (Schweden) gebaut, unter anderem für die Grundausbildung in der schwedischen Luftwaffe.
Insgesamt werden über die Jahrzehnte mit Sicherheit mehr als 8.750 Exemplare von diesen Typen gebaut worden sein.

Aufbau

Durch den einfach gehaltenen Aufbau eignete sich der SG 38 zur serienmäßigen Herstellung in Flugzeugwerften, aber auch zum Bau in Fliegergruppen.

Der Schulgleiter SG 38 ist ein stahldrahtverspannter Hochdecker in Holzbauweise. Der Rumpf, Spannturm und Gitterschwanz bilden ein ebenes Holzfachwerk. Der Flügel ist zweiteilig und hat eine geringe V-Form. Gespleisste Drahtseile zwischen dem Spannturm oben und dem Rumpf unten geben der Fläche den notwendigen Halt. Der als Gitterschwanz ausgebildete Leitwerksträger wird mit Bolzen am Spannturm angesteckt. Die Anlenkung der Ruderflächen erfolgt über zahlreiche Drahtseile und Umlenkrollen, die am Rumpf, Gitterschwanz, sowie in den Tragflächen angebracht sind. Die Verwindungen der Querruder am Ruderaußenende nach oben dienen der Querstabilität und beugen Randbogenbeschädigungen am Boden vor. Zum Austrimmung werden je nach Gewicht des Piloten Bleigewichte vor den Steuerpedalen bzw. am hinteren Spannturm angebracht. Die gefederte Kufe ist aus Eschenholz gefertigt.

Das Oldtimerflugzeug SG 38 D-7738 des Aeroklub Hoyerswerda e.V. in Nardt

Gegenwärtig gibt es noch einige flugfähige Gleiter in Deutschland, davon 3 Exemplare aus der DDR-Zeit. Der Schulgleiter SG 38 mit der heutigen Zulassung D-7738 wurde am 28.10.1953 in Dienst gestellt und flog bis zum 19.07.1967 unter seiner Zulassungsnummer 269 am Flugplatz Bronkow. Der eingesetzte Leim begrenzte die Lebensdauer des Fluggerätes auf 15 Jahre. Nach jahrzehntelanger Unterbringung an den Flugplätzen Nardt (Sachsen) und Bronkow (Brandenburg) wurde der Schulgleiter von den Fliegerkameraden des Aeroklub Hoyerswerda e.V. unter Leitung des Werkstattleiters Herbert Hansel zwischen 1992 und 1994 grundüberholt. Am 05.08.1994 wurde das Flugzeug durch den Fluglehrer Heinz Mehlhose erneut eingeflogen. Seit dem 05.07.2006 ist der SG 38 D-7738 für den Flugzeugschlepp zugelassen. Seit August 2013 besitzt der Schulgleiter SG 38 seinen eigenen Pendelbock zur Anfängerschulung.

Die Lackierung und die Kennzeichnung (außer dem jetzigen Kennzeichen) sind originalgetreu. Der Schulgleiter dient heute als Oldtimer und fliegender Zeitzeuge der Luftfahrtgeschichte.

Das Oldtimerflugzeug SG 38 OK-A910 von Jiri Lenik in Rana/Tschechien

Die OK-A910 wurde erst 1999 erbaut und hat nach meiner Kenntnis folgende hübsche Geschichte erlebt: Viele Jahrzehnte lagen geschweißte und gebohrte Metallteile, sogenannte Beschläge, in einer Holzkiste im Flugzeugmuseum von Prag. Lange Zeit wußte man damit nichts anzufangen, bis eines Tages ein Oldtimerfreund die unbekannten Beschläge dem Schulgleiter SG 38 zuordnete und auf die Idee kam, doch den zugehörigen Schulgleiter auferstehen zu lassen. Also begannen tschechische Fliegerfreunde um Jiri Lenik damit, den Schulgleiter mithilfe alter Pläne und viel Mühe wieder aufzubauen. 1999 hatte dieser Schulgleiter seinen erfolgreichen Erstflug.

Aufrund der Entwicklungszeit von 1938 und dem Bau von 1999 gehört wohl dieser Schulgleiter zu den ältesten und neuesten Flugzeugen zugleich. Die Kennung OK-A910 deutet auf seine Zulassung als Ultraleicht-Gleitflugzeug hin. Mit seinen 115 kg Eigengewicht passt er sehr gut in diese Kategorie, obwohl es diese 1938 noch gar nicht gab.

Oft gestellte Fragen zum SG 38


Im folgenden möchte ich einige oft gestellte Fragen zum Schulgleiter beantworten. Die Antwort entsprechen dabei meiner persönlichen Meinung und Erfahrung. Weitere Fragen können gern gestellt oder auch konstruktive Antworten gegeben werden.

Ist Schulgleiterfliegen gefährlich?

Nein, eigentlich nicht. Herunterfallen kann man nicht, da man mit sicheren 4-Punkt-Gurten fest am Schulgleiter angeschnallt ist. Ein Fallschirm findet aus Platz- und Massegründen keine Verwendung, dieser macht bei dem genutzten Einsatzprofil bis in Höhen von 300m auch keinen Sinn.
Natürlich hat der Schulgleiter im Falles eines Unfalles kein Sicherheitscockpit und keine Airbags. Deshalb gilt auch hier, stets entsprechende Vorsorge zum sicheren Fliegen zu treffen. Der Schulgleiter wird in gleicher Weise wie die "normalen" Segelflugzeuge gewartet und geprüft. Jährlich besteht der SG 38 eine sogenannte Jahresnachprüfung. Zusätzlich finden ab und zu Belastungstests statt, die den SG 38 bis auf das zulässige Maß unter kontrollierten Bedingungen belasten und dessen Festigkeit belegen.
Letztlich ist der SG 38 original mit einem Gurtkraftbegrenzer ausgestattet, der bei einem Aufprall die Gurte maßvoll nachgeben lässt.

Zum Schulgleiterfliegen muß man bestimmt mutig sein und darf sicher keine Höhenangst haben?

Auch hier nein. Mut braucht man zum Segelfliegen eigentlich nie, da es bei Einhaltung aller Regeln ein sehr sicherer Sport ist. Und Höhenangst spielt meineserachtens auch keine Rolle. Ich selbst habe Höhenangst und stehe nur unsicher vor einem Abgrund. Aber diese Höhenangst hat nichts mit dem Fliegen des offenen Schulgleiters zu tun, weil das Gefühl des Abgrunds fehlt. Vielmehr erfährt man bei der Ausbildung und beim späteren Fliegen das Gefühl, selbst Teil des Flugzeuges zu sein bzw. selbst Fliegen zu können. Man fühlt irgendwann das Flugzeug, das einen umgibt, nicht mehr, sondern hat nur noch das Gefühl des Fliegens. Und das gibt Sicherheit. Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob das Flugzeug offen und geschlossen ist.

Aber der Sitz auf dem Schulgleiter ist ja ganz frei!

Und dies hat sogar gleich mehrere Vorteile: Erstens sind die Sicht nach draußen und das Fluggefühl gigantisch. Zweitens konnte der Lehrer bei der damaligen Einsitzer-Anfängerschulung den Schüler genau beobachten. Drittens erleichtert die offene Bauweise die schnelle Kontrolle aller wichtigen Teile. Viertens ist diese Bauweise natürlich sehr preiswert. Und letztlich, das war wohl der wichtigste Aspekt aus damaliger Sicht, bietet diese Bauart einen gewissen Schutz vor Verletzungen durch scharfkantige Flugzeugteile bei einer Bruchlandung.

SG 38 Instrumente

Die heutigen Schulgleiter haben ja Instrumente, das hatten die Originale nicht, oder?

Richtig. Die originalen Schulgleiter hatten keine Instrumente, diese waren für den vorgesehenen Ausbildungszweck auch nicht notwendig. Dazu schreibt Fritz Stamer in seinem "Handbuch für den Jungsegelflieger" zur Anfängerschulung ganz richtig:

Fliegen ist Geschwindigkeit. Man könnte also auch nach einem Geschwindigkeitsmesser fliegen. Da nun aber jedes Instrument Störungsmöglichkeiten unterworfen ist, andererseits fliegerisches Gefühl sich kaum in gewünschtem Maße entwickeln wird, wenn der Schüler sklavisch nach einem Instrument fliegt, ist es schon besser, zuerst weniger nach Geschwindigkeit als vielmehr nach der richtigen Lage des Flugzeuges in der Luft zu fliegen.

Da die in Deutschland zugelassenen Schulgleiter allerdings die Bauvorschriften von Segelflugzeugen erfüllen müssen, ist eine Mindestinstrumentierung Pflicht. Auch ist es für viele heutige Piloten nur schwer einsehbar, daß man ein Flugzeug sehr wohl völlig ohne Instrumente fliegen kann. Im übrigen sind die Nachrüstungen der Instrumentenpilze in Eigeninitiative von den Haltern ausgeführt wurden, sodaß sich die Schulgleiter auch anhand ihrer Instrumentenbretter gut unterscheiden lassen.

Die Schulgleiter taugen doch nur für kurze Sprünge, nicht wahr?

Nicht ganz. Auch mit den Oldtimer-Gleitflugzeugen sind respektable Strecken zu fliegen. Folgender Flugbericht aus Grunau, dem heutigen Jezów Sudecki, über einen freien 50 km Vieleck-Flug 2008 von Ulf Kern beweist, daß die Oldtimer noch lange nicht zum alten Eisen gehören.
Inzwischen hat Ulf Kern einen 101 km Streckenflug mit dem Hol's der Teufel erflogen und damit alle Bedingungen für die Silber-C auch auf diesem Oldtimer erreicht.

Am Höhenmesser und im Kennblatt ist eine maximale Flughöhe über Grund von 300m festgelegt. Warum?

Im Musterblatt (heute Gerätekennblatt) der Prüfstelle für Luftfahrtgerät von 1938 steht zum Schulgleiter:

Bemerkung: In Prüfschein eintragen: Größte Flughöhe über Grund: 300m, Ohne Boot bzw. Blickvisier, für Schulflüge mit B- und C-Aufträgen nicht zugelassen.

Diese Einschränkung ist noch immer gültig! Ursprünglich war sie sicher dazu gedacht, die Gleitflugzeuge (Anfängerschulung mit geringer Belastung) von den Segelflugzeugen (Fortgeschrittenenschulung mit Kunstflug und höherer Belastung) abzugrenzen. Dazu sind die Schulgleiter in die Lufttüchtigkeitsgruppe: "Beanspruchungsgruppe 1 der BVS" eingetragen. Geringe Beanspruchung bedeutet: Anfängerschulung, kein Kunstflug, kein F-Schlepp, nur für Gummiseilstart, Kraftwagen- und Windenschlepp zugelassen, maximal 300m hoch. Weiterhin hatten die Gleitflugzeuge üblicherweise keinerlei Instrumente und oft auch kein Boot, um die geflogene Geschwindigkeit sicher beurteilen zu können.

Deshalb gilt meineserachtens diese Einschränkung nach wie vor für alle in Deutschland nach BVS (Bauvorschriften für Segelflugzeuge) zugelassenen Schulgleiter. Die tschechischen Schulgleiter sind, da als UL-Gleitflugzeuge zugelassen, davon nicht betroffen.

Welche Schlepp-Kupplung wird am SG 38 verwendet?

Unser SG 38 hat eine modifizierte "Sicherheitskupplung Europa G72" des Herstellers "Tost". Original wurden solche Kupplungen nicht verbaut, sondern nur der Haken für den Gummiseilstart. Wenn jedoch eine Kupplung verwendet wurde, wurde sie nach meinen Informationen als Fertigteil gekauft und ist deshalb auch nicht auf den Zeichnungen zum Selbstbau enthalten. Die SG 38 setzen verschiedene Kupplungen ein, beispielsweise nutzt der tschechische SG 38 eine original NSFK-Kupplung (siehe auch Bauberichte), welche eine automatische kreisförmige Auskuppelvorrichtung an der Kupplung besitzt.

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen den Bezeichnungen Gleitflugzeug und Segelflugzeug?

Ja. Fritz Stamer schreibt dazu:

Für Gleitflugzeuge, welche zu Schulungszwecken Verwendung finden, werden bestimmte Bedingungen gefordert, die darauf beruhen, daß das Anfänger-Gleitflugzeug die größtmögliche Sicherheit beim Schulen gewährleisten soll. Diese vom Forschungsinstitut der Rhön-Rossitten-Gesellschaft aufgestellten Bedingungen lauten:

  1. Das Seitenverhältnis des Flugzeuges soll 9 nicht übersteigen, d.h. das Quadrat der Spannweite geteilt durch den Flügelinhalt soll nicht größer als 9 sein.
  2. Die Flächenbelastung des Flugzeuges soll nicht kleiner als 8kg pro m² sein.
  3. Das Tragwerk soll verspannt oder verstrebt gebaut sein.
  4. Das Seiten- und Höhenleitwerk soll aus Flossen und Rudern bestehen.

Außerdem werden die Gleitflugzeuge in den Bauvorschriften für Segelflugzeuge (BVS) als besondere Lufttüchtigkeitsgruppe geführt, nämlich als Beanspruchungsgruppe 1 (geringe Beanspruchung). Damit war und ist der Schulgleiter auch für den Amateurbau in Deutschland zugelassen. Weitere Beanspruchungsgruppen wurde entsprechend des Verwendungszwecks bis zur Beanspruchungsgruppe 5 von Segelflugzeugen geführt.

Warum hat der Schulgleiter OK-A910 eine tschechische Flagge am Heck?

In den dreißiger Jahren wurde auch auf dem Gebiet des damaligen Sudetenlandes, welches heute in Tschechien liegt, Segelflug betrieben. Und so flogen auch die deutschen Schulgleiter SG-38 in Rannay (dem heutigen Rana) und anderswo.

Jiri Lenik baute seinen Schulgleiter OK-A910 mit Beschlägen und Originalteilen aus jener Zeit in Rana neu auf und ließ diesen Schulgleiter SG-38 im heutigen Tschechien als UL-Gleitflugzeug zu. Da die Oldtimergruppe um Jiri Lenik recht aktiv ist, sieht man die OK-A910 mit ihrer tschechischen Flagge auch sehr häufig in Deutschland fliegen.

Und warum fliegen Sie Segelflugzeuge bzw. Gleitflugzeuge?

Segelfliegen an sich hat eigentlich wenig Bedeutung für mich.

Vielmehr ist es die Erfahrung, eine schwierige Sache mit Anderen zu teilen und zu meistern. So habe ich meinen Mittelpunkt beim Erhalt und dem Segelfliegen von Segelflugzeug-Oldtimern gefunden. Dort habe ich international eine Menge von Verbindungen aufbauen können, die alle auf dem gemeinsamen Interesse daran gründen. Und diese gemeinsamen Erfolge über bürokratische Hürden und Bauschwierigkeiten oder auch die folgenden Angebote an mich, seltene Flugzeuge fliegen zu dürfen, zeigen die Würdigung meines Tuns in einem solchen Maß, daß ich damit glücklich bin. Und das ist unbezahlbar und nicht käuflich. Das ist das was ich möchte, etwas für mich Sinnvolles in meinem Leben getan zu haben.


Technische Zeichnungen, Baupläne und Unterlagen zum SG 38


Auf der folgenden Seite werden technische Bauzeichnungen, Beschreibungen, Unterlagen, Änderungen und Baupläne für den Schulgleiter SG 38 in digitaler Form kostenlos zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Fülle an Material wird der Datenbestand laufend erweitert und ist momentan noch nicht vollständig. Dabei wird vorerst verzichtet, alle Zeichnungen, Unterlagen und Baupläne wieder als originale A0-Zeichnungen zusammenzusetzen. Die Zeichnungen werden mit Zeichnungsnummer und einer laufenden Scan-Nummer ergänzt. Ein HTML-Framework bindet die Einzelseiten wieder zusammen. Um den kompletten Zeichnungsatz für den Schulgleiter SG 38 abzurufen empfehle ich die Nutzung eines Tools wie HTTrack oder WGet. Zur Ansicht der CAD-Zeichnungen ist ein zusätzlicher Viewer für das verwendete DWG-Format notwendig, beispielsweise eDrawings. Für die Zukunft ist die Abgabe der Pläne auch als CD-ROM geplant.

Mit freundlicher Unterstützung durch Semih Oksay, Gerhard Maleschka, Jirí Leník, dem tschechischen Plachtarský Old Timer Club und dem Aeroklub Hoyerswerda e.V.

Nutzungsbedingungen: Diese Zeichnungen sind ausdrücklich zur kostenlosen Weitergabe bestimmt und dürfen nicht verkauft werden. Ausnahmen sind allein Porto und Kopierkosten, sofern diese aufgetreten sind. Um den Missbrauch nicht zu unterstützen, ist der Zugang zur Zeichnungsablage mit einem Passwort geschützt.
Zum Erhalt von Benutzername und Passwort schreibt bitte eine EMail mit dem

  1. Betreff SG 38,
  2. einer kurzen Beschreibung eures Projektes,
  3. der Akzeptanz der Nutzungsbedingungen,
  4. eurer Postanschrift an email
  5. und öffnet den SPAM-Filter für die Domain web.de.

Mit der vollständigen Übermittlung der oben genannten Daten erkennt ihr die Nutzungsbedingungen an, ohne diese Daten und die Anerkennung der Nutzungsbedingungen erfolgt keine Übermittlung von Zugangsdaten. Sollte nicht innerhalb von 1 Woche eine Antwort erfolgen, so versuchen Sie es bitte erneut. Erfahrungsgemäß bleiben immer wieder EMails in Spam-Filtern hängen. Notfalls können Sie mir den Zugriffswunsch via Post zusenden.

Verschlüsselt Zur Dokumentenablage der Technischen Unterlagen Verschlüsselt

Inhalt der Dokumentenablage

Die Original-Zeichnungen sind wohl um die 50 Jahre und älter. Sollten deshalb Teile von Zeichnungen nicht mehr eindeutig lesbar sein, so bitte ich um eine kurze Mitteilung. Ich werde versuchen, diese Zeichnungsteile mit Hilfe weiterer zur Verfügung stehender Zeichnungssätze zu verbessern und lesbar zu machen.

Schulgleiter SG 38 Galerie mit Detailaufnahmen

Zur Unterstützung gibt es eine Galerie von Fotos mit Detailaufnahmen von SG 38 Baugruppen. Alle Minibilder können durch Klick auf das Format 3264x2448 vergrößert werden. Sollten Details fehlen, können diese auf Nachfrage gern eingestellt werden.


Literaturverzeichnis

[1] Deutsche-Wochenschau Filmarchiv - 2012

[2] "12 Jahre Wasserkuppe" - Fritz Stamer - Berlin 1933

Kontaktmöglichkeiten


email
oder telefonisch Alexander Görnitz über den Aeroklub Hoyerswerda e.V. - Flugplatz Nardt

.. und weil es mir wichtig ist


.. Es ist nicht uns're Schuld, daß die Welt ist wie sie ist,
es wär' nur uns're Schuld, wenn sie so bleibt .. Frei nach 'Die Ärzte'


Was Staat, Politik, Imperialismus und Krieg eng miteinander verbindet und warum das unsere Welt ruiniert? Was Staat, Politik, Imperialismus und Krieg eng miteinander verbindet und warum das unsere Welt ruiniert? Und wieso der kapitalistische Krieg auf der Welt deshalb nie enden wird? Michael Moore erklärt es Dir in seinen aufschlußreichen Filmen aus Amerika.


Finanzkapitalismus und rechtes Denken in unserer Gesellschaft verstehen mit dem Känguru und Marc-Uwe Kling! Finanzkapitalismus und rechtes Denken in unserer Gesellschaft verstehen mit dem Känguru und Marc-Uwe Kling! Aktuell auch auf Radio Fritz.

Informier' Dich, was wirklich auf unserer Welt und in Deutschland passiert!
Informier' Dich, was wirklich auf unserer Welt und in Deutschland passiert!



Informier' Dich, warum es Dich etwas angeht und was Du tun kannst!
Informier' Dich, warum es Dich etwas angeht und was Du tun kannst!



Schütze unsere Umwelt - mit Greenpeace Deutschland e.V. !
Schütze unsere Umwelt! Denn Geld kann man nicht essen.



Blutspende-Termine - Mach mit und rette Leben!